Packe deinen Esel am Genick und führe ihn auf den Pfad...

Packe deinen Esel am Genick und führe ihn auf den Pfad, zu den guten Behütern und Kennern des Pfades. Hab acht! Lasse deinen Esel nicht frei, und gib ihn nicht aus der Hand, denn seine Liebe gilt dem Ort, wo es viele grüne Kräuter gibt. Wenn du ihn einen Augenblick achtlos frei lässt, wird er Meilen in die Richtung der Weide gehen. Der Esel ist ein Feind auf dem Pfad, verrückt vor Liebe nach Futter, oh, zahlreich sind die Eselsdiener, die er ins Verderben gestürzt hat! Wenn du den Pfad nicht kennst, dann tue das Gegenteil von dem, was der Esel will; das ist mit Sicherheit der richtige Pfad.

* Rumi (aus dem Matnawi - Erster Band)

Reitest du auf dem „Esel“ oder der „Esel“ auf dir ?

Würde der Maschiach in einer prächtigen Karosse, der vier Pferde vorgespannt sind, herbeigefahren kommen, und nicht etwa auf einem Esel reitend, jeder Reiche würde sich einbilden der Maschiach zu sein. (*Rabbi Jizchak Meir von Gur)