Katha Upanishade


Arise! Awake! 
Realise and achieve the Highest with the help of the illumining,  guiding and fulfilling Masters. The path is as sharp as the edge of a razor,  difficult to cross, hard to tread - so declare the wise sages. 

*Katha Upanishade

Sorgen - Schwierigkeiten - Lösungen

Normalerweise bringt jeder Tag auch Sorgen mit sich, aber selbst wenn ihr euch in großen Schwierigkeiten und gefährlichen Situationen befindet, strengt euch an, damit ihr euch nicht durcheinanderbringen lasst. Reagiert, verbindet euch mit der göttlichen Vorsehung und bittet sie, euch Licht zu schicken. Dank diesem Licht könnt ihr klarer sehen und Ruhe in euer Herz und euren Kopf bringen. Nur unter diesen Bedingungen findet ihr gute Lösungen. Alle Ängste und Hindernisse, vor welche die menschliche Seele gestellt wird, lassen sich in den zwei Worten Angst und Finsternis zusammenfassen, und man muss alles tun, um sie zu überwinden. Es gibt nur eine legitime und willkommene Angst, die man in sich zulassen darf: die Befürchtung, die Göttliche Ordnung zu stören. Wer Angst vor Armut, vor Fehlschlägen, vor der öffentlichen Meinung, vor dem Sterben, vor Krankheiten oder Unfällen hat, ist noch kein geistiger Schüler. Der Schüler hat nur eine Angst: eine falsche Note innerhalb der universellen Harmonie zu sein.

*Omraam Mikhael Aivanhov

Der Wintertag

„An einem Wintertag ging ein religiöser und extrem armer Jude die Straßen entlang und bettelte. Er hätte viele Jobs haben können, aber der Zar hatte verboten, Juden anzustellen. Wie oft stieß er auf Unverständnis, wie oft gingen die Menschen bei ihm vorbei, ohne ihn eines Blicks zu würdigen! Plötzlich rutschte er aus, fiel und brach sich ein Bein. Die Passanten eilten sofort zu Hilfe und brachten ihn ins Spital. Die Nachricht von dem unglücklichen alten Mann hatte schnell die Runde gemacht, und die Menschen hatten Kleidung, Essen und auch etwas Geld gesammelt und ins Krankenhaus geschickt. An dem Abend schrieb der alte Mann an seine Frau: „Gott im Himmel war sehr gut zu mir. Heute, in seiner unendlichen Güte, hat er mein Bein gebrochen!“

Link: azmuto.blogspot.de/kurzgeschichten

Let everything else go

Let everything else go,
Let everything else go.
Always hold fast to Truth
For your very existence-life.

*Sri Chinmoy

Die Motive

Die Motive des Eigennutzes
sind Schleier auf deinem Auge,
sie verhüllen die Sicht.

*Rumi

Wir schwimmen im Ego wie im Wasser, und wir sehen unsere Realität nur durch unseren Egoismus.

Frage: Könnte es sein, dass Menschen, die die Höhere Welt erreichen, einfach in einer anderen Illusion leben, die ihnen als Realität erscheint?

Meine Antwort: Nein, Menschen, die die Höhere Welt erreichen, treten aus ihrem Zustand aus, und beginnen, die Welt außerhalb von sich zu empfinden. Dies ist eine Welt, die nicht durch ihre gewöhnlichen Sinne wahrgenommen und durch persönliche Eigenschaften verdreht wird.

Deshalb ist das keine Illusion, sondern die echte Wahrnehmung der Wirklichkeit, die tatsächlich außerhalb unserer egoistischen Wahrnehmung existiert. Die Kabbalisten sagen, dass die Frage nach dem Sinn des Lebens darin besteht, was uns drängt, nach oben aufzusteigen, und dass wir dann bei korrekter Anwendung die Methode zum Aufstieg in die Höhere Welt finden werden. Dann werden wir unsere Realität von der Seite betrachten. Wir schwimmen im Ego wie im Wasser, und wir sehen unsere Realität nur durch unseren Egoismus. Der Mensch ist lediglich ein Wahrnehmungsorgan von dem, was um ihn herum existiert.

Die Welt ist so angeordnet, dass man in der Lage ist, darin für eine gewisse Zeitspanne zu existieren und dann vom gegenwärtigen Zustand zum nächsten zu gehen, zur höheren Realität, die unabhängig vom menschlichen Ego ist. Indem man sein Ego neutralisiert, beginnt man, aus sich selbst auszutreten und vollkommen objektiv zu werden. Dann gibt es keine Begrenzungen mehr von Zeit, Bewegung und Raum.

*Rav M. Laitman

source: http://www.laitman.de

Güte und Großzügigkeit

Wer wirklich ein hohes Ideal der Gerechtigkeit, der Güte und Großzügigkeit hat, erhält innerlich Mitteilungen über den Weg, dem er folgen soll. Selbst wenn er nicht von Anfang an die richtige Richtung genommen hat, wird er rechtzeitig angehalten, damit er umkehren und den guten Weg einschlagen kann.

*Omraam Mikhael Aivanhov

source: https://prosveta.de/tagesgedanken/

 

Bringe Licht in die Welt..


Die Goldene Flöte



Ein Meer voller Frieden, Freude und Licht 
jenseits meiner Reichweite – das ist Gewiß. 
Die sturmtosende schluchzende Nacht 
Findet Raum in mir zu wüten und zu brausen. 
Laut schreie ich, doch ganz vergebens - 
Ich hilflos, die Erde ungnädig! 
Welch Seele, in ihrer Macht, kann meine Schmerzen teilen? 
Ich finde nur den pfeil desTodes. 
Ein Floß bin ich auf dem Meer der Zeit, 
Meine Ruder fortgespült. 
Wie kann ich hoffen, jene Breiten zu erreichen, 
Da Gottes ewiger Tag erstrahlt?
Doch lausch! Ich höre Sie - deine goldene Flöte, 
Ihre Klänge tragen den Gipfel herab zu mir. 
Gerettet bin ich nun O Absoluter! 
Entschwunden der Tod! 
Entschwunden das grollende Angesicht der Nacht!

*Sri Chinmoy  
(aus: "My Flute")


„Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen." - A. Einstein


Konzentriere dich auf das, was du sein möchtest

Damit du nicht durch deine eigenen Schwächen entmutigt wirst, gibt dir das Dhammapada dies tröstliche Bild: Die allerreinste Lilie kann einem Haufen Mist am Wegesrand entsprießen. Das heißt es gibt nichts, das so verdorben wäre, daß aus ihm nicht die reinste Verwirklichung hervorgehen könnte. Wie auch immer die Vergangenheit gewesen sein mag, wie auch immer die begangenen Fehler, wie auch immer die Unwissenheit, in der man gelebt haben mag, tief in uns selbst tragen wir die allerhöchste Reinheit, die sich in eine wunderbare Verwirklichung umzusetzen vermag. Das Wichtigste ist, daran zu denken, sich darauf zu konzentrieren und sich nicht mit all den Schwierigkeiten und Hürden und Hindernissen zu befassen. Konzentriere dich ausschließlich auf das, was du sein möchtest, vergiß so vollständig wie möglich, was du nicht sein möchtest.

*Mira Alfassa

In diesem Leben und darüber hinaus unendlich glücklich Sein

Frage auf Facebook: Ich bin ein ganz normaler Mensch, der nur für sich selbst empfangen will. Was bedeutet, empfangen um zu geben?

Meine Antwort: In der Tat, ein normaler Mensch empfängt für sich selbst. Aber es gibt die Wissenschaft der Kabbala, die sagt, dass das Empfangen für sich selbst auf Grund der Evolution in dieser Welt nicht mehr ausreicht oder Funktioniert. Heute befindet sich die Welt in so einem Zustand, in dem das Empfangen für sich selbst einfach nicht mehr möglich ist; es wird alles runder, wir sinken auf die tierische Stufe ab und damit berauben wir uns selbst. Wir können keinen Sinn im Leben erreichen, sehen keinen Ausweg aus unserer animalischen Existenz, erfinden irgendwelche technologischen „Spielzeuge“, Mode und alles Mögliche, um irgendwie unsere Existenz zu füllen, die eigentlich absolut leer ist.

Wenn wir die richtige Berechnung machen, wie viel Freude und Genuss wir im Leben bekommen haben und im Vergleich dazu sehen, wie viel Kraft, Energie, Leiden und Anstrengungen wir investiert haben, dann wäre es tatsächlich einfacher gewesen, gar nicht zu leben. Das ist allen klar, und nur unsere primitive Angst vor dem Sterben hält uns zurück. Wir müssen verstehen, dass es im Leben vollkommen andere Berechnungen gibt; es ist nicht das Ziel, gegen unseren Willen zu existieren. Denn wenn wir für uns den Sinn des Lebens offenbaren, werden wir sehen, dass wir in diesem Leben und darüber hinaus unendlich glücklich sein können.

Und die Methode, wie man dieses Glück erreichen kann, heißt „die Wissenschaft der Kabbala“. Sie zeigt, wie man zu einem wahrhaftigen Genuss kommt, nicht nur in diesem vergänglichen Leben, so lange unser Körper existiert, sondern auch darüber hinaus, in dem wir das ewige Leben erlangen, während wir noch in dieser Welt leben. Und dies ist die Bedeutung von empfangen, um zu geben. Wenn man die Stufe des Gebens erlangt, existiert man in dem Zustand weiterhin außerhalb des Körpers.

*Von der TV-Sendung „News mit Michael Laitman“ 2016.11.09

source: http://www.laitman.de/

 

Es gibt einen bestimmten Weg, die Verwirklichung zu beschleunigen, und dieser Weg ist bewusstes Streben. Mein Leben der Strebsamkeit schenkt mir alle Geheimnisse des Höchsten.*Sri Chinmoy

"Was wir brauchen ist inneres Streben, die Suche nach der Wahrheit, und sonst nichts. Wenn wir diesen inneren Schrei nach Wahrheit besitzen, brauchen wir nichts anderes."

"So wie ein Kind schreit, wirst auch du im Herzen einen Schrei verspüren. In dir ist ein Kind, das Tränen vergießt. Es weint, weil es über sich hinauszuwachsen wünscht."

"Strebsamkeit ist ein glühendes Feuer, das auf geheime und heilige Weise unser Bewusstsein erhebt und uns schließlich befreit."

*Sri Chinmoy

Zwei Kräfte

„Zwei Kräfte sind es, die allein in ihrem Zusammenspiel das große und schwierige Werk vollbringen können, die das Ziel unserer Anstrengungen ist; eine beharrliche und unbeirrbar strebende Sehnsucht, die von unten ruft, und eine höchste Gnade von oben, die antwortet“

*Sri Aurobindo

Die Sprache der Zweige

“Der Mond hilft dabei, die Freude in unserem Leben zu vergrößern.”(*Sri Chinmoy)

"Wenn du mit dem Freund die Stufe von Lächeln und Küssen erreicht hast,dann zähle sein Gift als Honig und seine Dornen als Blume." (*Hakim Sanai)

"Die gesamte Schöpfung ist ein Gleichnis" (*Koran)

"Gott wird Gestalt annehmen, während die weisen Männer reden und schlafen." (*Sri Aurobindo)

"Ich starb als Stein, wurde als Pflanze geboren. Ich starb als Pflanze und wurde Tier. Ich starb als Tier, als Mensch wurd' ich erkoren, jetzt bin ich hier." (*Rumi)

"Der spirituelle Weg bringt den Körper zum Scheitern
und danach läßt er ihn wieder gesunden." (*Rumi)

"Moses und Pharao liegen in deinem eigenen Wesen: Du musst diese beiden Gegner in dir selbst suchen." ["Moses and Pharaoh are in your own being: You have to search for these two opponents in yourself."] *Rumi
 

video



Bedingungen des Erfolgs

Alle Bedingungen für unseren Erfolg und unser Glück sind da, aber oft wollen wir dies nicht anerkennen. Warum? Weil die Ereignisse sich uns anders darstellen, als wir erwartet oder uns vorgestellt hatten. Aber wenn das, was wir erwarten, sich so verwirklichen würde wie wir es wünschen, wären wir vielleicht größeren Komplikationen und Enttäuschungen ausgesetzt. Habt ihr daran gedacht? Die göttliche Weisheit erfüllt unsere Bitten. Aber sie tut es durch Ereignisse, die wir nicht verstehen. Wir sind noch nicht genügend hellsichtig, um die Zeichen zu interpretieren, die uns den Grund für diese Ereignisse enthüllen würden, für Begegnungen, die wir machen oder die Gegenwart bestimmter Personen in unserer Umgebung. Eines Tages werden wir sie sicher verstehen. Unterdessen sollen wir dem Himmel vertrauen, der alles für unsere Entwicklung vorgesehen hat.

*Omraam Mikhael Aivanhov

Augen naß voller Tränen

Erschöpfung ist Liebe und zwei Augen naß voller Tränen. Der Schöpfer aller Universen sprach, "Ich bin mit dem, der Geduld hat." Geduld ist der Schlüssel zur Aufhebung des Leidens. Tief in dir nagt der Zweifel, darum wenden sich die Dinge nicht zum Guten. Löse diesen Zweifel vollständig auf. Geduld ist der Schlüssel zur Aufhebung des Leidens. Es gibt sie, die wunderbare Welt des vom ewigen Licht erfüllt seins. Der Weise in dir, das Licht, ist der einzige Vertraute in dieser Welt. Geduld ist der Schlüssel zur Aufhebung des Leidens.

*Rumi


Meister & Schüler :-)

Erleuchtete Liebes-Kraft

Wir gehorchen unserem Inneren Piloten, nicht weil er all-mächtig ist, noch, weil wir fürchten, Er könne uns bestrafen, wenn wir Ihm nicht gehorchen. Nein, unsere Erkenntnis ist eine andere. Unsere erleuchtete Liebes-Kraft will mit Seiner unendlichen Liebe und Seinem unendlichen Licht eins sein. Wir gehorchen Ihm, weil Er reine Liebe ist.

Aus spiritueller Sicht ist Gehorsam unsere Selbst-Hingabe an das erleuchtete Bewusstsein. 

Selbstdisziplin führt uns zur Selbst-Entdeckung, die Gott-Entdeckung ist. Auf Gott-Entdeckung folgt Gott-Enthüllung und auf Gott-Enthüllung folgt Gott-Manifestation.Wir zögern im Leben, wenn wir dem inneren Führer nicht gehorchen. Wir zögern im Leben, wenn wir unser inneres Sein nicht mit Gebet und Meditation nähren. Wann zögern wir? Wir zögern, wenn wir im Verstandeszimmer statt im Herzenszimmer leben. Wenn wir uns im Verstandeszimmer aufhalten, sehen wir einen Tiger vor uns, einen Löwen hinter uns und andere Raubtiere um uns herum. Wir zögern auch, wenn wir - bewusst oder unbewusst - der Dunkelheit die Hand reichen. Wenn wir dem Prinzen der Dunkelheit unsere innere Tür öffnen, zögern wir unaufhörlich. Wenn wir jedoch dem Inneren Piloten gehorchen, sind wir stets fröhlich.

*Sri Chinmoy

source: www.srichinmoy.org/deutsch/innerer-gehorsam

Aufgeben

Zu verzagen ist immer unvernünftig und führt nirgendwohin. Es ist der subtilste Feind des Yoga. Sei mutig und denke nicht so viel an dich selbst. Nur weil du dein kleines Ego zum Mittelpunkt deiner Beschäftigung gemacht hast, bist du traurig und unbefriedigt. Sich selbst zu vergessen, ist das große Heilmittel aller Krankheiten.

*Sri Aurobindo

aus: "Handbuch des Integralen Yoga"
link: http://aurobindo.ru/integral yoga.pdf

Ein Yogi..

"Ein wirklicher Yogi ist derjenige,
dessen Leben eine einzige lange Offenbarung
seines inneren Strebens ist."

*Sri Chinmoy


Die Sterne

"Die Sterne sagen: 
Ich entzünde mein kleines Licht.
Ob das Dunkel schwindet,
das frag mich nicht."

*

"Hört keiner deinen Ruf, 
so geh dennoch allein. 
Und wagen sie es nicht, 
bei stürmischer Nacht hochzuhalten ein Licht, 
dann entzünde du trotz Schmerz dein Herz 
und werde zum Lichtfeuer."


*Rabindranath Tagore (1861 - 1941)


Ich bin der Schlimmste von allen. Jeder andere ist gut. Wer immer das versteht, ist mein Freund.*Kabir

Die Wurzel allen Übels steckt in Dir selbst, nicht in anderen oh Freund! Ich ließ alle Riten alle Glauben und Feierlichkeiten hinter mir, Ich lernte, daß ich allein es war, der wahnsinnig und verrückt war, die ganze Welt um mich herum aber vernünftig und gesund, und ich diese weisen Menschen nur gestört hatte. Von da an wusste ich, dass ich nicht mehr im Nebel bin.

Der Mensch, der alle Kreaturen der Erde als sein eigenes Selbst ansieht, der erlangt das unsterbliche Sein.

*Kabir

Die Sprache des Herzens

Nichtstun bedeutet zu lernen offenen Raum zuzulassen.

Nichtstun scheint ja das Leichteste zu sein. Man könnte doch einfach aufhören zu tun. Aber jeder, der schon einmal versucht hat wirklich NICHTS zu tun und einfach DA zu sein, weiß, was für eine Herausforderung es ist. Die meisten von uns haben nicht gelernt ohne Beschäftigung zu sein. Selbst diejenigen von uns, die mit Meditationspraxis vertraut sind, können mit der Offenheit des ungeplanten, ungestalteten Lebens manchmal nicht gut umgehen. Wir alle kennen es, wenn wir uns von allem Möglichen und Unmöglichen ablenken lassen, ohne genau zu wissen, was wir eigentlich gerade zu vermeiden suchen. Einfach ’da sein ohne Beschäftigung’ - es erfordert kriegerhaften Mut sich darauf einzulassen.

Quelle: http://doingnothing.de

Das physische Bewusstsein

Das physische Bewusstsein will die Befriedigung des Ego, »Selbsterfüllung«, Anerkennung, die Gewährung seiner Wünsche. Die menschliche Natur ist in ihrem ganzen Stoff mit dem Faden des Ego durchzogen...Selbst wenn man sich von ihm befreien will, steht es wie ein Schatten vor allen Gedanken und Taten oder könnte hinter ihnen stehen. Dies zu erkennen, ist der erste Schritt; die Falschheit und Absurdität der Ego-Regungen zu unterscheiden, ist der zweite; und sie in jedem Augenblick zu entmutigen, ist der dritte. Doch nur dann ist es ganz und gar möglich, wenn man den Einen in allem und ebenso überall sieht, erfährt und lebt.

*Sri Aurobindo

Alte Chinesische Weisheiten aus: "So sprach der Meister"



"Ein großer Mensch ist der, der sein Kinderherz nicht verloren hat."

"Es ist wie eine Krankheit der Menschen, daß sie ihre eigenen Fehler vernachlässigen, dafür aber auf den Feldern anderer nach Unkraut suchen."

"Das ist es, was der Himmel wünscht: Wer Kraft hat, soll anderen helfen; wer Weisheit besitzt, andere lehren; wer Reichtum erwirbt, ihn mit anderen teilen."

"Der Grund, warum ich jene, die sich an einen einseitigen Standpunkt klammern, verabscheue, liegt darin, daß sie dem Rechten Weg die Weite stehlen: sie halten einzig und allein ihr eigenes Wissen hoch und verwerfen damit hundert andere Gesichtspunkte."



Ich liebe

Ich liebe meine
irdischen Freunde
als Gefährten
der Ewigkeit.

*Mechthild von Magdeburg 
(1210 - 1283)

Der Weltgeist..

Der Weltgeist will nicht fesseln uns
und engen,
er will uns Stufe um Stufe
heben, weiten.

 *Hermann Hesse

Geburt des neuen jahres

Möge die geburt des neuen jahres eine neue geburt für unser bewusstsein werden. Lassen wir die vergangenheit weit hinter uns und eilen wir einer hellen zukunft entgegen.

*Mira Alfassa

Liebe

Wenn die Liebe sehr stark ist,
ist es nicht so schwierig,
Wunder zu vollbringen.

*Sri Chinmoy

Das Ego



Das Ego versucht ständig sich abzugrenzen, 
abzusichern, Türen zuzusperren und Berechnungen anzustellen. 
Es ist gefüllt mit Paranoia, Gier, Hochmut,
überlegener Schlauheit, Angst, Ablehnung, Zweifel, Neid,
Stolz, Ehre und Hass. Es versteckt sich hinter vielen Masken.


Dein Ego bereitet dir und anderen Leid und Probleme!  
Nimm ihm die Macht!
Tue das Gegenteil!

*Azmuto


Der Kopf..



"The mind invents all kinds of calculations,
the heart wants nothing else 
but to love and spread joy."

*

Der Kopf stellt allerlei Berechnungen an, 
das Herz jedoch will nichts,
außer zu lieben und Freude zu geben. 

*Azmuto


Christus in sich zur Welt bringen..

"Warum feiert man Weihnachten am Winteranfang? 
Die Antwort findet sich im Buch der Natur. Jedes Leben beginnt mit einem Samen, einem im Dunkel der Erde oder im Schoß einer Frau ruhenden Samenkorn. Und der Winter ist die Jahreszeit, während der sich der lange Vorgang des Keimens im Innern des tief in der Erde liegenden Samens vollzieht, der im Frühjahr im Aufbrechen einer Vielzahl neuer Existenzen gipfelt. 

Die gleiche Arbeit vollzieht sich in der Psyche eines jeden Wesens: In der schwarzen Erde, die seine niedere Natur darstellt, beginnt das Samenkorn des göttlichen Selbst, Christus, zu keimen. Eben dieses Ereignis feiern die Christen in der Nacht von Weihnachten. Ja, genau in der Nacht, um Mitternacht, im Augenblick der tiefsten Dunkelheit wurde etwas geboren. Deshalb ist Weihnachten trotz Kälte und Dunkelheit auch das Fest des Lichtes." 




Jedes Jahr am 25. Dezember feiern die Christen die Geburt Jesu, und in allen Kirchen stellt man eine Krippe auf. 

Das Kind ist da, gebettet auf Stroh, Maria und Josef, aber auch ein Esel und ein Ochse, bewachen es. Nie würde man den Esel und den Ochsen vergessen. Aber diese Tiere sind Symbole, die man deuten muss. Sie entsprechen Abläufen, die sich im Menschen abspielen. Der Stall stellt den physischen Körper dar. Der Ochse die Sexualkraft. Der Esel stellt den dar, den man den alten Adam nennt, egozentrisch, stur, eigensinnig, aber ein guter Diener, das heißt die niedere Natur, die Persönlichkeit. 

Wenn sich der Mensch entscheidet, sich zu vervollkommnen, damit Christus in ihm geboren werden kann, löst er einen Konflikt aus mit den Kräften seiner niederen Natur und seiner Sexualität. Diese Kräfte muss er beherrschen, um sie in den Dienst des göttlichen Kindes zu stellen. Darum heißt es, dass der Ochse und der Esel das Jesuskind im Stall durch ihren Atem gewärmt haben. Wenn es also den Menschen gelingt, in sich den Esel und den Ochsen umzuwandeln, wärmen sie das neugeborene Kind und dienen ihm.
Allen, denen es gelungen ist, Christus in sich zur Welt zu bringen, werden von den Kräften ihrer niederen Natur und ihrer Sexualkraft unterstützt, da diese Kräfte außerordentlich hilfreich sind, wenn es gelingt, sie für eine Arbeit einzuspannen.

*Omraam Mikhael Aivanhov




Vera F. Birkenbihl - 1993 Wien - Pragmatische Esoterik :-)

Mein Leben..

Mein Leben verbessert sich unweigerlich
in erstaunlichem Maße,
wenn ich andere inspiriere.

*Sri Chinmoy

Himmel voller Licht


*

"Er wurde, was er sah!
Ein Meer voller Frieden,
ein Himmel voller Licht
und ein Berg voller Glückseligkeit."


*


"Es wird eine Zeit kommen,
wo diese unsere Welt von Frieden überflutet sein wird.
Wer wird diesen grundlegenden Wandel Bewirken?
Du wirst es sein.
Du und deine Brüder und Schwestern.
Du und dein Herz des Einsseins werden den Frieden 
in der ganze Welt verströmen."


*Sri Chinmoy

 
 


Krishna



Wer kein einziges Wesen hasst,
freundlich ist und voller heilender Hinwendung,
frei von „Ich“ und „mein“,
Gleichmut wahrend in Freud und Leid,
voller Geduld, zufrieden,
immer in geeintem Bewusstsein,
voller Selbstbeherrschung, mit festem Entschluss,
wessen Denken und Vernunft in mir fest begründet sind,
der mir in Liebe hingegeben ist, der ist mir lieb.

*Bhagavad Gita




Frieden

Frieden ist der Beginn der Liebe.
Frieden ist die Erfüllung der Wahrheit.
Frieden ist die Rückkehr zum Ursprung.

*Sri Chinmoy