Einige verweilen..

Einige weilen auf der Höhe der Einheit und sprechen von jener Welt, andere befinden sich in den Welten der Begrenzung und andere im Lande des Ichs, und wieder andere sind völlig von Schleiern umgeben.

*Baha'ullah

Erwartet nicht..

Erwartet nicht, dass die anderen euch das Leben, die Liebe oder die Fröhlichkeit bringen. Ihr müsst zuerst in euch selbst die Quellen des Lebens, der Liebe und der Freude öffnen. Um zu empfangen, muss man mit Geben beginnen. Und ihr besitzt so viele verborgene Schätze! Warum sollte davon nichts nach außen dringen? Indem ihr jemandem guttut, tut ihr auch euch selbst gut, denn das, was er empfindet, wird wie ein Echo zu euch zurückkommen.

*Omraam Mikhaël Aivanhov

Prem Rawat in Rom

Die Sprossen der Liebe

Zuerst liebt man nur, wenn man geliebt wird. Dann liebt man spontan, will jedoch wiedergeliebt werden. Später liebt man, auch wenn man nicht geliebt wird, doch liegt einem daran, daß die Liebe angenommen werde. Und schließlich liebt man rein und einfach, ohne ein anderes Bedürfnis und ohne eine andere Freude als nur zu lieben.

*Mira Alfassa

Nichts ist kostbarer als LIEBE. Sie ist tatsächlich die höchste Macht. *Mira Alfassa,Die Mutter,(*1878 -1973)


Liebe ist die stärkste Kraft, die der Welt zu eigen ist, und doch die bescheidenste - demütigste, die man sich vorstellen kann. *Gandhi

Wahre Demut

Es ist sehr einfach, wenn Leuten gesagt wird: "Seid demütig!" verbinden sie damit sofort, demütig gegenüber anderen Menschen zu sein, doch diese Demut ist nichts wahrhaftiges. Wahre Demut ist Demut gegenüber dem Göttlichen, das heißt ein präzises, genaues, ein lebendiges Gefühl, daß man nichts ist, nichts tun, nichts verstehen kann ohne das Göttliche, daß selbst wenn man außergewöhnlich intelligent und fähig ist, dies nichts ist im Vergleich zum Göttlichen Bewußtsein, und dieses Gefühl muß man immer bewahren, weil man dann stets die wahre Haltung der Empfänglichkeit hat - eine demütige Empfänglichkeit, die persönliche Ansprüche nicht in Wiederspruch zum Göttlichen setzt.

*Mira Alfassa, Die Mutter, (*1878 -1973)


Wir verpassen so viel Schönes, weil wir im richtigen Moment mit den falschen Gedanken beschäftigt sind.


Der Löwe




Der Sufi Ibrahim Al-Khauwas berichtet:

„Eines Tages kam ich in der Wüste zu einem Baum an einer Wasserstelle und erblickte – mir zugewandt – einen gewaltigen Löwen. Ich gab mich Gott anheim. Als sich der Löwe näherte, lahmte er. Er kam, liess sich vor mir nieder und brüllte laut. Ich sah an seiner Tatze ein eitriges Geschwür, ergriff einen Stock und spaltete die Tatze, damit sie von dem Eiter, der sich angesammelt hatte, frei wurde. Ich band einen Lappen um die Tatze, und der Löwe stand auf und verschwand. Nach einer Stunde kam er wieder, mit allen seinen Jungen. Sie umringten mich, wahren liebevoll freundlich und legten eine Lende vor mich hin.“


Tiefe ewigen Schweigens

Alles Vollkommene in Wort und Tat stammt aus der Tiefe ewigen Schweigens.

In den Tiefen der Weltmeere gibt es keine Stürme mehr, nur an der Oberfläche lärmen die jauchzend landwärts donnernden Wogen; genauso ist es mit der befreiten Seele inmitten turbulenter Aktion, sie handelt nicht, sie atmet nur überwältigende Tatenfülle aus.

*Sri Aurobindo

“Wenn du etwas haben willst, das du noch nie gehabt hast, dann mußt du etwas tun, das du noch nie getan hast. Wenn du immer wieder das tust, was du schon immer getan hast, wirst du immer wieder das bekommen, was du schon immer bekommen hast.”




"Wenn du eine hilfreiche Hand brauchst,
so suche sie am Ende deines eigenen Armes."
*

"Zum Lernen ist es nie zu früh und nie zu spät;
es ist immer höchste Zeit."

*

 "Es ist leicht, das Leben schwer zu nehmen.
Aber schwer, es leicht zu nehmen"

*Nossrat Peseschkian 



Beziehungen..

...Bei der Entwicklung guter Beziehungen mit anderen gibt es drei Stufen: Denken, Sprechen und Handeln. Selbst wenn Sie nicht gut über mich denken, aber versuchen, Gutes über mich zu sagen, wird sich Ihre Haltung zu mir verändern.

Eine Arbeitsübung für zu hause oder wo auch immer: Wählen Sie jemanden aus, und schmeicheln Sie ihm. Er wird Ihnen sympathischer. Selbst wenn Sie jemanden hassen, wird sich ihre Haltung ihm gegenüber ändern, wenn Sie freundlich zu ihm sprechen. Durch Ihre Haltung beeinflussen Sie die Haltung des anderen Menschen Ihnen gegenüber und sie wird sich zum Besseren verändern. Stärker als die Kraft der Worte ist die Kraft der Gedanken. Gute Gedanken sind die stärkste Kraft in der Welt. Versuchen Sie, über die Menschen positiv zu denken. Was Ihnen als schlecht erscheint, kommt aus Ihrem eigenen Ego. Ein positiver Gedanke wie dieser verursacht eine Verbesserung für beide, für den anderen und für Sie, da wir alle in einem inneren Netzwerk verbunden sind.

*Rav M. Laitman

Quelle: www.laitman.de/die-macht-eines-wortes

Es ist wichtig,..

Es ist wichtig, von Kindheit an zu begreifen, dass man sich ernährt, um seinem Körper Kraft und Gesundheit zu geben und nicht, um dem Gaumen zu schmeicheln.

*Mira Alfassa

Das Gesetz der Absicht

~ Die Taten rühren von der Absicht her, und Jedem gebührt entsprechend der Absicht *Koran

~ Die Absicht des Willens ist der Schlüssel zur Vollkommenheit ! *Baal HaSulam 

~ Gott achtet nur auf die Früchte des Herzens. Er merkt sich nicht, was einer im einzelnen tut oder wie er sich verhält. Gott lässt allein die Beweggründe gelten. *Ramakrishna

~ Die Energie, die die Welt erschafft, kann nichts anderes sein als ein Wille, und Wille ist Bewußtsein, das sich in den Dienst eines Wirkens und eines Resultats stellt.

~ Hoffe nichts und befürchte nichts, sondern vertraue den Absichten "Gottes", und deinem Willen, sie zu erfüllen. *Sri Aurobindo

~ Nun merke auffolgende Unterweisung! Jede Kreatur betreibt ihr Werk um eines Endzweckes willen. Der Endzweck ist allwegs das Erste in der Absicht und das Letzte in der Ausführung. *Meister Eckehart




video

Es war einmal ein König

Es war einmal ein König, der eines Tages, als er seinen königlichen Hof betrat, unter den Anwesenden einen bemerkte, die sich vor ihm nicht verneigte. Verärgert über die dreiste Tat des Fremden in der Halle rief der König aus: "Wie nur wagst du es, dich nicht vor mir zu verneigen! Nur Gott verneigt sich nicht vor mir, und es gibt nichts, das größer wäre als Gott. Wer also bist du?" Mit einem Lächeln erwiderte der zerlumpte Fremde: "Ich bin dieses Nichts."

Von einem hohen Ziel..

Wenn du von einem hohen Ziel, von einem außergewöhnlichen Projekt inspiriert bist, sprengt dein Denken seine Fesseln, dein Geist überschreitet Grenzen, dein Bewusstsein dehnt sich in alle Richtungen aus, und du findest dich in einer neuen, großartigen, wunderbaren Welt wieder. Schlummernde Kräfte, Fähigkeiten und Talente werden geweckt, und du entdeckst, dass du ein weit großartigerer Mensch bist, als du je zu träumen gewagt hast.

*Patanjali

Es gibt eine Vollkommenheit..

Es gibt eine Vollkommenheit tief inmitten aller Unzulänglichkeiten.
Es gibt eine Stille, tief inmitten aller Rastlosigkeit.
Es gibt ein Ziel, tief inmitten aller weltlichen Sorgen und Nöte.

*Buddha

Tom Rosenthal

Verliebe dich!

"Verliebe dich! Verliebe dich in das Leben, in jeden Atemzug. Sei von Herzen verliebt in dich selbst, in deine innere Schönheit, in die Schönheit und die Großzügigkeit des Lebens. Du bist am Leben, du bist Lebendig. Verliebe dich in dieses Geschenk. Verliebe dich in dein DaSein, in deinen dich belebenden Atem, in diesen Tag, in diesen Augenblick. Verliebe dich in die Klarheit, in das Licht, in das Göttliche in deinem inneren, in all das was so schön ist. Verliebe dich in die Dankbarkeit, in die Hingabe, in den unumstößlichen Frieden und die weitherzige Liebe die dein Wesen erfüllt. Sei von Herzen erfüllt vom Atem des Lebens, sei erfüllt von der Lebendigkeit selbst. Die Liebe ist da, sie ist da, die Liebe ist da, das Leben ist da, der Atem ist da, das Göttliche ist da, jetzt und immer, in Dir, im Herzen der Ewigkeit!"

*Azmuto

My physical death..

My physical death
Is not the end of my life —
I am an eternal journey.

*Sri Chinmoy

Möge ich..

Möge ich der Hüter sein für die Verlassenen. Der Führer für die Wandernden, und das Boot, die Straße, die Brücke, für die, die hinüber wollen an das andere Ufer. Möge ich das Licht sein für die, die des Lichtes bedürfen. Das Bett für die, die eines Bettes bedürfen, und ein Diener für die, die einen Diener bedürfen. *Shantideva

A world full of love, light, laughter - it's time has come. let us make it happen. *Sadhguru

Wille zur Wahrheit

Was immer du tust, was immer deine Arbeit sei, der Wille, zur Wahrheit deines Wesens zu gelangen und dich mit ihr zu einen, muß immer lebendig sein, immer gegenwärtig hinter all deinem Denken.

In jedem menschlichen Wesen ist die Möglichkeit eines größeren Bewußtseins verborgen, das den Rahmen seines gewöhnlichen Lebens überschreitet und durch das es an einem hohen und weiten Leben teilhaben kann. Was der menschliche Geist nicht weiß und nicht zu tun vermag, weiß und vermag dieses Bewußtsein.

*Mira Alfassa

 

Kolam ~ Rangoli



Kolam from Jie Hong on Vimeo.



blogspot.com/rangoli.html

Religionen

"Der Religionen sind viele, aber es gibt nur eine Wahrheit der Religion. Der Tage sind viele, aber nur eine Sonne strahlt. Es gibt viele Quellen, aber jede Quelle hat den gleichen Ursprung. Ein Baum hat viele Zweige, dennoch ist es nur ein Baum. Grundlage der göttlichen Religionen ist die Wahrheit; wäre diese nicht, gäbe es keine Religionen..."

"Wenn du die Weltgegenden durchstreifst, wirst du zu dem Ergebnis kommen, dass aller Fortschritt auf Vereinigung und Zusammenarbeit beruht, Niedergang jedoch von Feindseligkeit und Hass herrührt."

"Gibt es eine größere Gnade als die, dass ein Mensch, wenn er in sich geht, feststellen darf, dass er, durch göttliche Gunst, Frieden und Wohlfahrt, Glück und Nutzen unter seinen Mitmenschen bewirkte."

*Abdu'l Baha

Deine Quelle..

Du bist für die göttliche Liebe empfänglicher, wenn du jeden Tag zu fühlen vermagst, dass deine Quelle reine Liebe ist und dass du hier auf der Erde bist, um ständig - im Denken und im Handeln - die Liebe zu geben, die du bereits besitzt.

*Sri Chinmoy

Sich selbst zu verstehen ist der Anfang der Weisheit. *Jiddu Krishnamurti


Für die meisten von uns besteht die Schwierigkeit darin, daß uns unsere Fluchtwege nicht bewußt sind. Wir sind so gebunden, so gewöhnt an unsere Fluchtwege, daß wir sie für das Wirkliche halten.
Es ist anstrengend, etwas Neues zu entdecken. Also ziehen wir es vor, zu bleiben, wie wir sind. Und da liegt die eigentliche Schwierigkeit.


Um sich selbst zu erkennen, wie man ist, braucht es eine außerordentliche geistige Beweglichkeit, denn das, was ist, verändert sich ständig.

Sie müssen ihr eigener Lehrer und ihr eigener Schüler sein.

*Jiddu Krishnamurti

Fear, anger, resentment..


Sadhguru in Berlin - 3. July 2016 - Tempodrom



3. July 2016 

Tempodrom, Berlin

www.sadhguru.org/sadhguru-in-berlin 





After a long time..

After a long time,
my pride-life Is smashed into pieces.
Therefore, my heart’s cry Is
today pure, beautiful And complete.

*Sri Chinmoy

In der Nacht..

In der Nacht denken Gefangene
nicht an ihr Gefängnis,
in der Nacht wissen Regierende
nichts von ihrer Macht.

*Rumi

Geschmack

Frage:
Was würden Sie einem Menschen raten, der den Geschmack am Konsum, an Wissenschaft und Kultur – überhaupt an allen herkömmlichen Werten verloren hat und spürt, dass es da keinen Sinn gibt?  

Antwort:
Ich kann ihm raten, sich auf die nächste Entwicklungsstufe der Menschheit einzulassen, allen mit der Hand zum Abschied zu winken, sich in den Zug zu setzen, der ihn zu neuen Erkenntnissen bringt und den Bahnsteig unserer Welt zu verlassen. In diesem Zug wird er einer ernsthaften inneren Korrektur unterzogen, innere Veränderungen finden statt und er wird der nächsten Stufe angenähert, erlangt zusätzlichen Werkzeuge an Verständnis, Wissen, Erkenntnis und Wahrnehmung.
...

Quelle: www.laitman.de/den-sinn-des-lebens-offenbaren


Politik..

Politik, soziale Reformen, Philanthropie usw. können nur zeitlich oder örtlich begrenzte Besserungen bringen. Der einzig wahre Ausweg ist eine Wandlung des Bewußtseins, ein Wandlung in eine größere, weitere und reinere Art des Daseins und ein Leben und Handeln, das sich auf diese Wandlung gründet.

*Sri Aurobindo

Die drei Ratschläge des Vogels



Jemand fing mit List und einer Falle einen Vogel. Der Vogel sagte zu ihm: "Oh edler Herr, Du hast viele Ochsen und Schafe gegessen und viele Kamele geopfert; du bist niemals auf dieser Welt davon satt geworden, und meine Glieder werden dich auch nicht sättigen. Lass mich gehen, dann erteile ich dir drei Ratschläge und du wirst sehen, ob ich weise oder unwissend bin.

Den ersten Rat gebe ich dir auf deiner Hand, den zweiten auf deinem Dach, und den dritten auf einem Baum. Diese drei Ratschläge werden dich glücklich machen. Der Ausspruch auf deiner Hand lautet so: "Glaube niemandem etwas Unsinniges." Als er diesen ersten ernsten Rat auf der Handfläche erteit hatte, kam er frei und flog auf die Mauer. Dort sagte er: "Der zweite Rat lautet: "Gräme dich nicht über Vergangenes; wenn du etwas verloren hast, bedauere es nicht."

 Dannach sagte er zu ihm: "In meinem Körper ist eine einzigartige Perle versteckt, sie wiegt zehn Dirham. So sicher wie du lebst war dieser Juwel dein Vermögen und das Glück deiner Kinder. Dir ist diese Perle nun entgangen, denn es war nicht dein Schicksal; eine Perle; wie es keine zweite gibt, zu besitzen." Der Herr fing wie eine schwangere Frau bei der Entbindung an, lautstark zu schreien.

Der Vogel sagte zu ihm: "Habe ich dir nicht geraten, dass du dich nicht um Geschenisse von gestern grämen sollst ? Das ist vergangen und vorbei, was betrübt dich so ? Entweder du hast meinen Rat nicht verstanden oder du bist taub. Und der zweite Rat, den ich dir gegeben habe: "Glaube nicht aus Dummheit an Unsinnige Aussagen" ? Oh du Held, ich selbst wiege keine zehn Dirham, wie könnte dann ein Gewicht von zehn Dirham in mir sein ?"

Der Herr kam wieder zu sich und sagte: "Höre, entülle mir den dritten hervorragenden Ratschlag." Ja, sagte der Vogel, "so gut wie du meine anderen zwei Ratschläge genutzt hast, werde ich dir sicher auch noch den dritten Rat vergeblich erläutern!" Einem schläfrigen Unwissenden Rat zu geben ist wie Samen in salzige Erde säen.

*Rumi 

Liebe die Welt..

Liebe die Welt mit dem Gefühl,
dass die Welt Gott ist.
Du wirst die Wahrheit
zu neuem Leben erwecken.

*Sri Chinmoy

Der Wintertag

„An einem Wintertag ging ein religiöser und extrem armer Jude die Straßen entlang und bettelte. Er hätte viele Jobs haben können, aber der Zar hatte verboten, Juden anzustellen. Wie oft stieß er auf Unverständnis, wie oft gingen die Menschen bei ihm vorbei, ohne ihn eines Blicks zu würdigen! Plötzlich rutschte er aus, fiel und brach sich ein Bein. Die Passanten eilten sofort zu Hilfe und brachten ihn ins Spital. Die Nachricht von dem unglücklichen alten Mann hatte schnell die Runde gemacht, und die Menschen hatten Kleidung, Essen und auch etwas Geld gesammelt und ins Krankenhaus geschickt. An dem Abend schrieb der alte Mann an seine Frau: „Gott im Himmel war sehr gut zu mir. Heute, in seiner unendlichen Güte, hat er mein Bein gebrochen!“

Das Ägypten der Liebe

O mein Bruder! Ehe du nicht in das Ägypten der Liebe eingehst, wirst du nicht dem Josef der Schönheit des Freundes begegnen; und ehe du nicht wie Jakob nach außen erblindest, wirst du nie mit dem inneren Auge schauen. Solange du nicht vom Feuer der Liebe entflammt bist, wirst du dich nicht mit dem Freunde der Sehnsucht vereinen.

Ein Liebender ist, wer kalt im Feuer der Hölle,
ein Wissender, wer trocken bleibt in der Tiefe des Meeres.

*Baha'u'llah

Wahrnehmung der Wirklichkeit - Matrix unserer Realität

I came


I came, I came.
I came to be a climbing flame.
I came, I came.
I came to join God’s Cosmic Game.
I came, I came.
I came to flood the earth with God’s Name.

*Sri Chinmoy 

 

Der Mensch..

Der Mensch mit der höchsten Machtfülle weiß,
dass sein Leben ohne Liebe trocken und stauberfüllt ist.

*Sri Chinmoy

IM WISSEN DES LICHTES

Das Licht war in Ihm und er war im Licht und er war das Licht. Indem das Licht sich von Ihm abwendet, kehrt er zurück in die Dunkelheit des Bewusstseins. IM WISSEN DES LICHTES verweilt er nun in der Dunkelheit und ist sich der Dunkelheit (dem Fehlen des Lichtes) bewusst. So kann das Licht des Wissens in die Dunkelheit getragen werden und den Weg beleuchten.  
*Laotse

bitter & süß

Es gibt eine Sache, die wenn man sie will - süß
und wenn man sie nicht will bitter schmeckt,
die Wahrheit.

*Azmuto